NEU! Treten Sie unserer wachsenden UNISTELLAR Community Gruppe auf Facebook bei 🌐!

Mit dem neuen UNISTELLAR App Update Version 3.2 können Sie jetzt Ihre RAW-Daten direkt von Ihrem Teleskop auf Ihren Computer herunterladen! Lesen Sie diesen Artikel, um mehr zu erfahren.

UNISTELLAR
Hilfezentrum

Sensorkalibrierung / Dark-Frame: Wie und warum

Folgen

Das Wichtigste im Überblick

  • Die Sensorkalibrierung (auch „Dunkelbildaufnahme“ genannt) wird in der Digitalfotografie und insbesondere in der Astrofotografie regelmäßig verwendet.
  • Hiermit werden Ihre Beobachtungen und die Qualität der Bilder verbessert, die Sie auf Ihrem Smartphone speichern oder mit Ihren Freunden teilen.
  • Beim eVscope erfolgt der Vorgang durch einfaches Antippen einer Schaltfläche auf der Registerkarte „Mein Teleskop“ in der App.
  • Da die Temperatur des Teleskops hierbei eine Rolle spielt, empfehlen wir Folgendes:
    • Lassen Sie das Teleskop vor der Dunkelbildaufnahme 15Minuten lang im Freien stehen (Thermalisierung).
    • Führen Sie mindestens zweimal im Jahr (nämlich jeweils im Sommer und im Winter) eine Dunkelbildaufnahme durch. Wenn Sie in großer Höhe beobachten, ist dies möglicherweise häufiger erforderlich.

In der Digitalfotografie ist die Sensorkalibrierung (oder auch Dunkelbild) ein Verfahren zur Aufnahme eines Bildesohne Signal. Diese Aufnahme wird dann verwendet, um das Rauschen der aufgenommenen Bilder zu reduzieren, indem sie von den neu aufgenommenen Bildern abgezogen wird. Rauschen kann bei langer Belichtungszeit sowie bei starken Temperaturschwankungen auftreten. Dieser Vorgang wird als Dunkelbildabzug bezeichnet.

Wenn auf Ihrem eVscope kein oder aber ein veraltetes und daher nicht mehr korrektes Dunkelbild vorhanden ist, können Sie auf den in der App oder im Okular angezeigten Enhanced Vision-Bildern sogenannte „Hotpixel“ sehen. Diese auch als „Artefakte“ bezeichneten Hotpixel erscheinen als sehr kleine Farbpunkte (rot, grün oder blau). Dies ist kein Systemmangel.

Beispiel für einen blauen Hotpixel

Zum Beheben dieses Problems befolgen Sie einfach die nachstehenden Schritte:

  1. Stellen Sie Ihr eVscope für mindestens 15Minuten ins Freie, bevor Sie mit der Beobachtung beginnen. So kann sich das Rohr abkühlen und an die Außentemperatur anpassen.
  2. Schalten Sie Ihr eVscope ein, aber entfernen Sie den oberen Staubschutzdeckel nicht. Warten Sie ein bis zwei Minuten.
  3. Sorgen Sie dafür, dass Ihr eVscope keiner direkten Straßenbeleuchtung ausgesetzt ist. Je dunkler die Umgebung des eVscope ist, desto besser.
  4. Gehen Sie in der App auf die Registerkarte „Mein Teleskop“ und tippen Sie auf die Schaltfläche „Sensorkalibrierung“. Hinweis: Der Vorgang dauert einige Sekunden.

Sensor_calibration_EN.gif

Während der Ausführung wird ein Fortschrittsbalken angezeigt.

Sensor_calibration_progression_EN.gif

Wenn die Kalibrierung erfolgreich war, sollte unten auf dem Display Ihres Smartphones kurz die Meldung „Kalibrierung erfolgreich“ erscheinen.

Sensor_calibration_successful_EN.gif

Hinweis: Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, wiederholen Sie den Vorgang in einer dunkleren Umgebung und vergessen Sie nicht, Ihr Teleskop vorher 15Minuten lang im Freien stehenzulassen. Vergessen Sie außerdem den Deckel nicht. Sie können versuchsweise auch ein dunkles Tuch über Ihr eVscope legen.

Tipp: Die Sensorkalibrierung ist nur eine der Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Qualität der Bilder zu verbessern, die Sie bei Ihren Beobachtungen speichern. Weitere Faktoren für eine bessere Bildqualität und letztlich ein besseres Erlebnis sind eine korrekte Kollimation, eine optimale Scharfeinstellung sowie ggf. die Anpassung des Okulars an Ihre Sehstärke.

War dieser Beitrag hilfreich?
173 von 178 fanden dies hilfreich